Ólafur Elíasson stellt
in der Tate Modern in London aus

Auf YOOX die zwei Lampen des Projektes Little Sun

Ólafur Elíasson ist einer der größten Künstler unserer Zeit sowie einer der facettenreichsten und plakativsten, wenn es um zeitgenössische Themen geht. Mit einer fast romantischen, die Realität und Fantasie vereinenden Haltung behandelt er die Natur wie ein Element, das es nach seinem Belieben auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen gilt.

DAS PROJEKT LITTLE SUN ENTDECKEN

Der rationale Pragmatismus, der die fortgeschrittene Geometrie und die Theorie der Farbe, aber auch die Soziologie und Ökologie einschließt, und die surreale Vision, die auf den Naturphänomenen als kreatives Material wirkt, erlauben es dem Ausnahmekünstler, mit unseren Sinnen und unserer Wahrnehmung zu spielen, um das Herz der Emotion mit dem Ziel zu erreichen, ins Bewusstsein unserer selbst und der Welt zu gelangen und dadurch eine Hingabe zu provozieren, die das Werk in eine eindringliche, existenzielle und gleichzeitig im umfassendsten Sinne in politische Erfahrung verwandelt.

Eine Herangehensweise, die an den multidisziplinären Stil der Renaissance erinnert, und die uns heute, nach Jahrzehnten der Super-Spezialisierung und branchenspezifischen Aufsplitterung, die die notwendige Komplexität der Kultur verödet, wie eine Brise frischer Luft erscheint, die uns helfen kann, den Geist von der Enge und den Ungeheuern zu befreien, die, wie Goya lehrt, der Schlaf der Vernunft stets gebiert.

Mit diesen Prämissen kehrt Ólafur Elíasson heute mit der Ausstellung „In real life” in die Tate Modern in London zurück, wo er Regenbögen und Wasserfälle kreiert, Reflexe und Schatten durchkreuzt,

aber auch Personen einbezieht und die Diskussion auf alle möglichen Wirkungsbereiche erweitert: von Live-Verbindungen mit seinem Team über besondere Rezepte aus biologischen, vegetarischen und lokalen Speisen, die in seinem Berliner Atelier serviert und jetzt auch in der Terrace Bar der Tate angeboten werden, bis zu Reflexionen über den Klimawandel, Energie, Migration und Architektur, die alle Bestandteil seiner komplexen und höchst aktuellen künstlerischen Forschung sind.